Zum Inhalt springen

Mit Gas kochen: Was Sie wissen müssen

Gas nutzen viele Haushalte und Profis zum Kochen. Doch was, wenn´s bei voll aufgedrehtem Brenner nicht richtig heiß werden will?

Was in den Töpfen köchelt, will nicht richtig gar werden. Hähnchenschenkel – eigentlich sind sie nach 20, maximal 30 Minuten durch. Fast zwei Stunden standen sie auf dem Herd. Dabei war der Brenner voll aufgedreht. Der Rollbraten brutzelt behäbig im Gemüsesud vor sich hin. An den Zutaten kann es kaum liegen. Hat das Gas einfach keine Power?

Dass die Energie-Versorger dem Erdgas manchmal Biogas zusetzen, ist nicht ungewöhnlich. Das kennt jeder Autofahrer vom Sprit, dem Bioethanol beigemischt wird.

Stimmt das Mischungsverhältnis beim Gas nicht?

Der Brennwert gibt Aufschluss: 11,3 kWh je Kubikmeter. Das wird vom Eichamt kontrolliert. Die Toleranzgrenzen sind eng gezogen. Wenn es Abweichungen gäbe, würden Großverbraucher längst Alarm schlagen.

Ein anderer Grund könnte die Leitung sein: Ältere Leitungen leiden unter Korrosionserscheinungen.

Beim Kochen mit einem Gasherd gibt es einige wichtige Dinge zu beachten, um sicher und effizient zu kochen:

  1. Kontrolle der Gaszufuhr: Stellen Sie sicher, dass die Gaszufuhr ordnungsgemäß funktioniert, und überprüfen Sie vor dem Kochen, ob die Flammen vollständig erlöschen, wenn Sie den Herd ausschalten.
  2. Feuer und Flamme: Seien Sie vorsichtig beim Anzünden der Gasherdbrenner, um mögliche Unfälle zu vermeiden. Verwenden Sie stets die integrierten Zünder oder ein Streichholz.
  3. Kochgeschirr: Verwenden Sie immer geeignetes Kochgeschirr, das gut auf den Herd passt und stabil steht. Achten Sie darauf, dass die Flamme nicht über die Seiten des Topfes oder der Pfanne hinausgeht.
  4. Regelung der Flamme: Kontrollieren Sie die Flammenhöhe, um die Hitze zu regulieren. Bei Gas kann die Hitze schnell erhöht oder reduziert werden, daher ist es ratsam, vorsichtig mit den Einstellungen umzugehen.
  5. Belüftung: Stellen Sie sicher, dass die Küche gut belüftet ist, um mögliche Gaslecks zu minimieren.
  6. Kinder und Haustiere: Halten Sie Kinder und Haustiere fern von der Herdplatte, um Unfälle zu vermeiden.
  7. Sauberkeit: Reinigen Sie regelmäßig die Herdplatten, um Fett und Lebensmittelreste zu entfernen, da diese zu Flammenbildung und Geruchsproblemen führen können.
  8. Herd ausschalten: Vergessen Sie nicht, den Herd nach dem Kochen auszuschalten, um potenzielle Gefahren zu vermeiden.
  9. Gaslecks: Wenn Sie einen ungewöhnlichen Geruch von Gas bemerken oder vermuten, dass es ein Leck gibt, schalten Sie sofort den Herd und die Gaszufuhr aus. Lüften Sie den Raum und wenden Sie sich an einen Fachmann, um das Problem zu beheben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.