Zum Inhalt springen

Küchenfronten streichen und lackieren: Darauf kommt es an

Alte Küchen kann man streichen oder lackieren. Und es ist keine unlösbare Aufgabe.

Beim Streichen von Küchenfronten ist es wichtig zu wissen, aus welchem Material die Fronten bestehen. Holzfronten, einschließlich Massivholz und furniertem Holz, sind in der Regel gut zum Streichen geeignet. Vor dem Streichen sollten sie gründlich gereinigt, leicht angeschliffen und grundiert werden, um eine gute Haftung der Farbe zu gewährleisten. MDF-Fronten (Mitteldichte Faserplatte) sind ebenfalls gut streichbar. Auch hier ist eine gründliche Reinigung und Grundierung notwendig, da MDF Feuchtigkeit aufnehmen kann und die Farbe sonst nicht gut haften würde.

Kann man beschichtete Küchenfronten streichen?

Kunststoffbeschichtete Fronten wie Laminat oder Melamin können schwieriger zu streichen sein, da die glatte Oberfläche die Haftung der Farbe erschwert. In diesem Fall ist eine spezielle Grundierung für glatte Oberflächen notwendig, um sicherzustellen, dass die Farbe gut haftet. Metallfronten wie Edelstahl oder Aluminium können ebenfalls gestrichen werden. Hier ist es wichtig, eine geeignete Grundierung für Metall zu verwenden, um Rostbildung zu verhindern und eine gute Haftung zu gewährleisten.

Glasfronten sind in der Regel nicht zum Streichen geeignet, da die Farbe nicht gut haftet und leicht abplatzen kann. Es gibt jedoch spezielle Glasfarben, die verwendet werden können, wenn dies gewünscht ist. Bereits lackierte Fronten können problemlos überstrichen werden, solange sie gut vorbereitet sind. Dies umfasst eine gründliche Reinigung, leichtes Anschleifen der alten Lackschicht und gegebenenfalls eine neue Grundierung.

Die Vorgehensweise für das Streichen von Küchenfronten beginnt mit der Vorbereitung.

Küchenfronten vorbereiten

Bevor du mit dem Streichen beginnst, solltest du die Küchenfronten vorbereiten. Entferne alle Türen, Schubladen sowie Griffe oder Knöpfe und markiere sie, damit du später weißt, wo sie wieder hingehören. Reinige die Oberflächen gründlich mit einem Entfetter oder einer Mischung aus Wasser und Spülmittel, um Fett und Schmutz zu entfernen, und lass sie vollständig trocknen.

Schleife die Oberflächen leicht an, um eine bessere Haftung der Farbe zu gewährleisten, und verwende dafür ein feines Schleifpapier, beispielsweise mit 220er Körnung. Entferne den Schleifstaub gründlich mit einem feuchten Tuch oder einem Staubsauger.

Es ist auch möglich, Küchenfronten ohne Abschleifen zu streichen, aber es erfordert spezielle Produkte und eine sorgfältige Vorbereitung. Eine gründliche Reinigung der Oberflächen mit einem Entfetter ist unerlässlich, um Fett und Schmutz zu entfernen, damit die Farbe gut haftet. Es gibt spezielle Haftgrundierungen, die entwickelt wurden, um auf glatten und nicht porösen Oberflächen wie laminierten Küchenfronten ohne vorheriges Schleifen zu haften. Nach der Anwendung der Haftgrundierung kann die gewählte Farbe in dünnen, gleichmäßigen Schichten aufgetragen werden. Abschließend kann eine Versiegelung oder ein Klarlack aufgetragen werden, um die Haltbarkeit zu erhöhen.

Küchenfronten streichen – So geht man am besten vor

Nachdem die Oberflächen vorbereitet sind, trage eine geeignete Grundierung für die Materialart deiner Küchenfronten auf, sei es Holz, MDF oder Kunststoff. Achte darauf, dass die Grundierung für die spätere Farbe geeignet ist. Lass die Grundierung vollständig trocknen, bevor du mit dem Streichen beginnst.

Achte während des gesamten Prozesses auf gute Belüftung und arbeite in einem möglichst staubfreien Bereich, um Staubeinschlüsse in der Farbe zu vermeiden. Lass jede Schicht ausreichend trocknen, um ein perfektes Ergebnis zu erzielen.

Für das Streichen wähle eine hochwertige Farbe, die für Küchen geeignet ist. Diese sollte strapazierfähig und leicht zu reinigen sein. Oft werden Lackfarben oder speziell formulierte Möbel- und Küchenfarben verwendet. Verwende hochwertige Pinsel und Rollen für ein gleichmäßiges Ergebnis; kleine Schaumstoffrollen sind besonders gut für glatte Oberflächen geeignet. Trage die Farbe in gleichmäßigen, dünnen Schichten auf, da mehrere dünne Schichten besser sind als eine dicke. Nach dem Trocknen der ersten Schicht schleife sie leicht an und entstaube sie, bevor du eine zweite Schicht Farbe aufträgst. Lass auch diese Schicht vollständig trocknen.

Optional kannst du eine Versiegelung oder einen Klarlack auftragen, um die Haltbarkeit und Reinigungsfähigkeit zu erhöhen. Montiere die Türen, Schubladen und Griffe nach vollständiger Trocknung der Farbe wieder.

Küchenfronten können auch mit Kreidefarbe gestrichen werden, und dies kann ihnen ein charmantes, mattes Finish verleihen. Kreidefarbe haftet gut auf vielen Oberflächen, einschließlich Holz, MDF und sogar laminierten Fronten, oft ohne dass intensives Abschleifen erforderlich ist. Eine gründliche Reinigung der Küchenfronten ist jedoch entscheidend, um Fett und Schmutz zu entfernen. Es ist ratsam, nach der Reinigung und eventuell leichtem Anschleifen eine Grundierung aufzutragen, um die Haftung der Kreidefarbe zu verbessern. Nach dem Auftragen der Kreidefarbe sollte eine Versiegelung mit Wachs oder Klarlack erfolgen, um die Oberfläche widerstandsfähiger gegen Abnutzung und Flecken zu machen.

Das ist zu beachten

Küchenfronten, die laminiert oder sehr glatt sind, können das gleichmäßige Auftragen der Farbe erschweren. Gleiches gilt für Oberflächen mit Texturen oder Strukturen. In solchen Fällen kann es erforderlich sein, mehr als drei Anstriche aufzutragen, um eine gleichmäßige Deckkraft zu erreichen.

Wenn deine Küchenfronten aus unterschiedlichen Materialien bestehen oder unterschiedlich gealtert sind, kann dies zu leichten Farbabweichungen führen. Obwohl diese Abweichungen oft minimal sind, können sie dennoch auffallen. Um sicherzustellen, dass der Farbton genau deinen Vorstellungen entspricht, ist es ratsam, vorab Farbproben anzufertigen. Trage die Farbe auf ein kleines, unauffälliges Stück der Küchenfront auf und lass es vollständig trocknen, um den endgültigen Farbton zu überprüfen.