Zum Inhalt springen

Die richtige Backform für perfekten Kuchen

Die Wahl der richtigen Backform kann den Unterschied zwischen einem perfekten Kuchen und einem misslungenen Backexperiment ausmachen.

Welche Materialien bei Backformen?

Backformen aus Metall, insbesondere aus Aluminium oder Edelstahl, sind besonders beliebt. Sie überzeugen durch eine gleichmäßige Wärmeverteilung und sind robust. Silikonformen hingegen bieten eine hohe Flexibilität und sind antihaftend, wodurch der Kuchen leicht herausgelöst werden kann. Glasformen eignen sich besonders gut für Kuchen, die direkt in der Form serviert werden sollen, da sie optisch ansprechend sind und die Wärme gut halten. Keramikformen punkten durch ihre Ästhetik und gleichmäßige Wärmeverteilung, sind jedoch meist schwerer und empfindlicher.

Backformen mit sehr dunkler Beschichtung leiten die Hitze sehr schnell. Dies kann dazu führen, dass die Außenseite des Kuchens schon dunkel oder verbrannt ist, aber das Innere noch nicht fertig gebacken ist.

Backformen der Profis: Welche Formen nutzen Bäcker?

Professionelle Bäcker setzen oft auf hochwertige Backformen aus Aluminium oder Edelstahl. Diese Materialien gewährleisten eine gleichmäßige Bräunung und Stabilität. Zudem bevorzugen sie meist beschichtete Formen, die eine Antihaftwirkung haben und das Herauslösen des Kuchens erleichtern. Häufig verwendete Formen sind Springformen, Kastenformen und Muffinformen. Für spezielle Backwaren, wie beispielsweise Tortenböden, greifen Profis oft zu perforierten Backringen, die eine optimale Hitzeverteilung und Luftzirkulation ermöglichen.

Gängigste Größe der Backform

Die am häufigsten verwendete Größe für Backformen ist die 26 cm Springform. Diese Größe ist ideal für die meisten Kuchenrezepte und bietet ausreichend Platz für mittelgroße Kuchen. Für kleinere Kuchen oder Torten eignen sich Springformen mit einem Durchmesser von 20 cm bis 24 cm, während größere Springformen von 28 cm bis 30 cm für üppigere Kuchen verwendet werden können. Auch rechteckige Backformen mit den Maßen 30 x 40 cm sind weit verbreitet, vor allem für Blechkuchen.

Mehr lesen:

Oberhitze, Unterhitze, Umluft – Was Sie über Ihren Backofen wissen müssen

Energieeffizient backen und kochen

Schadstofffreie Backformen: Worauf sollte man achten?

Beim Kauf einer Backform ist es wichtig, auf schadstofffreie Materialien zu achten. Unbeschichtete Formen aus Edelstahl oder Glas sind in der Regel frei von bedenklichen Stoffen. Bei beschichteten Formen sollte auf das Gütesiegel „PFOA-frei“ geachtet werden, da diese Chemikalie gesundheitsschädlich sein kann. Silikonformen sollten aus hochwertigem, lebensmittelechtem Silikon bestehen und ebenfalls keine schädlichen Stoffe wie BPA enthalten. Ein weiterer Indikator für schadstofffreie Produkte sind Zertifikate und Prüfsiegel wie das LFGB-Zeichen (Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch).